Geschäftsführender Direktor

Prof. Dr. Stephan Kessler

Domstraße 9/10 (Raum 24a)
17489 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 420-3200

stephan.kessler(at)uni-greifswald.de

Sprechzeit:
In der vorlesungsfreien Zeit findet die Sprechstunde nach Vorvereinbarung per Email oder Telefon statt.

Vita
26.04.1966 Geboren in Krefeld (NRW)
1985 Abitur in Xanten(NRW)
1987-1994 Studium der Slawistik und Philo­sophie an der Universität Konstanz und schließlich ab SS 1990 der Bal­tischen Philologie, Slawistik und Philosophie an der West­fälischen Wilhelms–Universität Münster; Magister-Abschluss 1994;
1990-1991 Stipendi­um des DAAD zum Studium an der Lettischen Uni­versität Riga
1994-1998 Promotion in Slawischer Philologie, Bal­ti­scher Philo­logie und Philo­sophie bei Prof. Dr. F. Scholz an der WWU Münster; Abschluss 1998;
1995-1997 Stipendiat der Graduierten­förderung des Landes NRW
1999-2001 Forschungsstipendium der DFG nach Wroclaw (Polen)
2001-2007 Wissenschaftlicher Assistent bei Univ.-Prof. Dr. Jochen Dieter Range, damaliger Inhaber des Lehrstuhls für Baltische Philologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
2004 Abschluss des Habilitationsverfahrens an der Philo­so­phi­schen Fakul­tät der Universität Greifs­wald; danach Privatdonzent mit Venia für „Baltische Philologie“ ebendort; Habilitationschrift zur Gattungstheorie (Literaturwissenschaft) und den litauischen Idyllen des 18. und 19. Jahrhunderts
2006-2008 Vertretung der Professur für Baltistik am Institut für Baltistik (vom 01.01.08 - 31.12.2012: Institut für Fremdsprachliche Philologien) der Universität Greifswald
seit 01.06.08 Professor für Baltistik am Institut für Baltistik der Universität Greifswald
Monografien

1. Ilze Šķipsnas „Neapsolītās zemes“: Ein modernistischer Roman; Das ästhetische Konzept des Romans im Vergleich zu dem von James Joyce „Ulysses“ sowie Ansätze zu einem allegorischen Verständnis des Romans; Mit einer ausführlichen Bibliographie und einem vollständigem Werkverzeichnis der Autorin, Regensburg 1995; zugl. Magisterarbeit, Münster 1994.

2. Erzähltechniken und Informationsvergabe in Vasilij Aksenovs „Ožog“, „Zolotaja naša železka“ und „Poiski žanra“, München 1998; zugl. Dissertation, Münster 1998.

3. Die litauischen Idyllen; Vergleichende gattungstheoretische Untersuchung zu Texten aus Polen und Litauen, 1747–1825. Wiesbaden 2005; zugl. Habilitationsschrift, Greifswald 2004.

4. Hrsg., zusammen mit Christiane Schiller: Navicula litterarum Balticarum; Philologische Baltikum-Studien für Jochen D. Range zum 65. Geburtstag. (Festschrift) Wiesbaden 2006.

5. Johann Wischmann: Der Unteutsche Opitz; ediert und kommentiert von Stephan Kessler. Wiesbaden 2008. (Orig.: Riga 1697.)

6. Hrsg., zusammen mit Marko Pantermöller: Sprachpflege in der Übersetzungspraxis. Beiträge zur Praxis der Sprachpolitik in kleineren Sprachgemeinschaften. = Language Policy in the Practice of Translating. Contributions Concerning the Practice of Language Policy in Smaller Linguistic Communities. Frankfurt/Main–Berlin–Bern et al. 2011. (Sprachkönnen und Sprachbewusstheit in Europa, 3)

7. Polnische und litauische Idyllen aus der Zeit von 1747 bis 1825; Polnisch–Deutsch / Litauisch–Deutsch; Texte und Übersetzungen. Übers. v. Johanna Clotz und Falk Flade; ediert, kommentiert u. hrsg. v. Stephan Kessler unter Mitarbeit v. Anastasija Kostiučenko; Wiesbaden 2011.

8. Theories of Metaphor Revised; Against a Cognitive Theory of Metaphor: An Advocacy of Classical Metaphor. Berlin 2013.

9. Johann Bretke: Biblia, tatai esti Wissas Schwentas Raschtas, Lietuwischkai pergulditas = Die Bibel, das ist die ganze Heilige Schrift, Litauisch übersetzt. Faksimile der Handschrift, Band 4 und 5, Königsberg i. Pr. 1590. Hrsg. v. Stephan Kessler unter Mitarbeit von Bettina Bergmann, Anastasija Kostiučenko und Katja Racevičius; Paderborn et al. 2013. (Biblia Slavica, Serie VI: Supplementum: Biblia Lithuanica, Band 1.4/5)

Aufsätze und Artikel (ab 2011)

1. ›Jonas Jablonskis (1860–1930) und die Genese der litauischen Nationalsprache‹, Geisteswissenschaften und Publizistik im Baltikum des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Hrsg. v. Norbert Angermann, Wilhelm Lenz und Konrad Maier; Berlin 2011, S. 425–454. (Schriften der Baltischen Historischen Kommission, 17: Baltische Biographische Forschungen, 1)

2. Einführung: Welche Effekte zeitigt eine normative Sprachpflege?‹, Sprachpflege in der Übersetzungspraxis ... (s. Nr. 6 bei den Monografien); Frankfurt/Main–Berlin–Bern et al. 2011, S. 9–25.
 
3. Rezension von: „Mach dich auf und werde licht – Celies nu, topi gaišs“. Zu Leben und Werk Ernst Glücks (1654-1705). Akten der Tagung anlässlich seines 300. Todestages vom 10. bis 13. Mai 2005 in Halle (Saale). Hrsg. von Christiane Schiller und Māra Grudule, Wiesbaden 2010. – Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 60/3 (2011 [ersch. 2012]) 458–460.
 
4. ›Lettgallisch und Schemaitisch – eine Misserfolgsgeschichte. Sprachliche Standardisierungsprozesse im Spannungsfeld von Privatheit, Identität und Nation in Lettland und Litauen‹, Nation und Sprache in Nordosteuropa im 19. Jahrhundert. Hrsg. v. Konrad Maier; Wiesbaden 2012, S. 208–230. (Veröffentlichungen des Nordost-Instituts, 9)
 
5. zusammen mit Gabrielle Hogan-Brun und Dag Trygve Truslew Haug: ›Processes of language standardization in Norway and Lithuania: A comparative analysis‹, Nation und Sprache in Nordosteuropa im 19. Jahrhundert. Hrsg. v. Konrad Maier; Wiesbaden 2012, S. 241–257. (Veröffentlichungen des Nordost-Instituts, 9)
 
6. ›Dionizas Poškas alias Dionizy Paszkiewiczs (1764–1830) Übersetzung „Mużikas Żiemaytcziu yr Lietuwos“ und seine polnischen Vorlagen‹, Perspectives of Baltic Philology II. Hrsg. v. Jowita Niewulis-Grablunas, Justyna Prusinowska, Ewa Stryczyńska-Hodyl; Poznań 2011 [ersch. 2012], S. 85–99.
 
7. Rezension von: Andrea-Eva Ewels. Areallinguistik und Sprachtypologie im Ostseeraum. Die phonologisch relevante Vokal- und Konsonantenquantität. Frankfurt/Main u.a. 2009. – Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 79/1 (2012) 96–98.
 
8. ›Linguistischer Grenzbegriff und sprachliche Grenzen im Raum‹, Die Neuerfindung des Raumes; Grenzüberschreitungen und Neuordnungen. Hrsg. v. Alexander Drost & Michael North; Köln–Weimar–Wien 2013, S. 85–112.
 
9. zusammen mit Stephen Mossman: ›Ein Fund aus dem Jahre 1440: Ein bisher unbekannter Text in einer baltischen Sprache‹, Archivum Lithuanicum 15 (2013) 511–534.
 
10. ›Kailcirtes motīvs Rūdolfa Blaumaņa drāmā „Indrāni“ (1904) un Antona Čehova komēdijā „Ķiršu dārzs“ (1904)‹, Rūdolfs Blaumanis: teksts un konteksts. Hrsg. v. Ieva Kalniņa; Rīga 2013, S. 345–356 (Dokument zum Download - siehe Linkliste unten!)
 
11. ›Johann Wischmann’s “Der Unteutsche Opitzˮ (1697)‹, Letonica. Humanitāro zinātņu žurnals 27 (2014) 91–108.
 
12. Rezension von: Unitas Fratrum. Zeitschrift für Geschichte und Gegenwartsfragen der Brü­dergemeine. Heft 65/66. Herrenhut 2011. [Betr. die Herrenhuter in Lettland (genauer: in Livland, 18.+19. Jh.)] – ›Jauns izdevums par Hernhūtes kultūru Latvijā‹ (übersetzt v. Aiga Šemeta), Letonica. Humanitāro zinātņu žurnals 27 (2014) 127–130.
 
13. ›Maironis’ Pavasario balsai (1895) and the question of its romanticism‹, Eina garsas: Nauji Maironio skaitymai. Straipsnių rinkinys. Hrsg. v. Manfredas Žvirgždas; Vilnius 2014, S. 66–75.
 
14. ›August Wilhelm Hupels Idiotikon (1795). Einige soziolinguistische und sprach­philo­sophische Aspekte‹, Anne Sommerlat-Michas (Hrsg.): Das Baltikum als Konstrukt (18.–19. Jahrhundert). Von einer Kolonialwahrnehmung zu einem nationalen Diskurs. Würz­burg 2015, S. 81–95.
 
15. Contributions to Morphology and Syntax. Proceedings of the 4th Greifswald University Conference on Baltic Languages. Edited by Artūras Judžentis & Stephan Kessler; Berlin 2015.

16. ›Die Übersetzung als Plattform moralischer Kritik: F. Karpińskis „Do Justyny. O wdzięcz­ności“ (1782) und A. Klementas’ „Upalis“ (1810)‹, in: Ulrike Jekutsch (Hrsg.): Räume, Zeiten und Transferprozesse in der polnischen und anderen ostmitteleuropäischen Literaturen. Wiesbaden 2017, S. 211–228. (Opera Slavica, N.F. 62)

Frei zugängliche Publikationen